Biografie

Biografie

Susanne Rechsteiner (Jg. 1985) studierte während drei Jahren Posaune und Orchesterdirigieren an der Zürcher Hochschule der Künste (Bachelor) und erwarb an der Musikakademie in Basel das Master-Diplom. 2011 setzte sie ihr Orchesterleitungsstudium fort an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar bei Prof. Gunter Kahlert und Martin Hoff.

Bereits während ihrer Studienzeit fungierte Susanne Rechsteiner als Posaunistin am Opernhaus Zürich und folgte mehreren Engagements als Solistin, unter anderem mit dem Sinfonieorchester Basel. Als Orchestermusikerin spielte sie unter namhaften Grössen wie Adam Fischer, Bernhard Haitink, Christoph von Dohnanyi, David Zinman, Nello Santi, Philippe Jordan oder Daniele Gatti.
In der Saison 2013/14 erhielt Susanne Rechsteiner die Stelle zur Musikalischen Assistentin bei den Bergischen Symphonikern.

Durch ihre gesammelten Erfahrungen als Pädagogin, vermittelt Susanne Rechsteiner ihre Begeisterung für klassische Musik auf immer wieder neue Weise und ist für ihre originellen und publikumsgerechten Konzert-Moderationen bekannt. Sie dirigierte und moderierte unter anderem bei den Bergischen Symphonikern mit grossem Erfolg rund dreissig Schulkonzerte, wie "Der Zauberlehrling" von Paul Dukas oder Benjamin Brittens "The Young Persons Guide to the Orchestra".

Die grösste Leidenschaft Susanne Rechsteiners ist die Sparte der Oper. Mit vollem Enthusiasmus und äusserst erfolgreich war sie als Musikalische Assistentin massgeblich für unterschiedliche Opernproduktionen tätig. So wirkte sie bei Inszenierungen mit wie "Die Zauberflöte" am Meininger Theater, bei den Bergischen Symphonikern bei "La Traviata" oder am Luzerner Theater für "Rigoletto".

Für das Schauspiel hegt Susanne Rechsteiner ebenfalls eine grosse Affinität. Am Theater Bern war sie in dieser Funktion an mehreren Projekten beteiligt. In der Produktion von Johann Wolfgang von Goethes "Faust" zeichnete sie für die Musikalische Leitung verantwortlich und assistierte in der Inszenierung "Das Erdbeben in Chili" von Heinrich von Kleist.

In Meisterkursen bei Sir Mark Elder, Philippe Bach, Mark Heron, Christoph M. Löser und Johannes Schlaefli vertiefte die junge Dirigentin ihr Fachwissen. 2016 wurde sie ans Atlantic Music Festival (USA), unter der Leitung von David Amado, eingeladen.

Als Gast leitete Susanne Rechsteiner u.a. Konzerte des Bournemouth Symphony Orchestra, des George Enescu Sinfonieorchesters Bukarest, des Orchesters des Royal College of Music Manchester, der Jenaer Philharmonie, des Orchesters "am Singrün" Regensburg, des Landes-Jugend-Symphonieorchesters Saar, der Thüringen Philharmonie Gotha, des Leipziger Symphonieorchesters, des Philharmonischen Orchesters Rousse, des Westböhmischen Sinfonieorchesters Marienbad, der Nordböhmischen Philharmonie Teplice sowie des Luzerner Sinfonieorchesters.

Eine weitere Passion Rechsteiners ist die Blasorchestermusik. Durch sehr erfolgreiche Wettbewerbsteilnahmen (u.a. sensationeller 2. Rang am Schweizerischen Brass Band Wettbewerb 2008, Halbfinalistin am Europäischen Dirigentenwettbewerb 2011), wurden inter- und -nationale Spitzenbands auf die talentierte Maestra aufmerksam und warteten mit interessanten Engagements auf. Die Nachwuchsförderung in diesem Genre liegt Susanne Rechsteiner nach wie vor sehr am Herzen und so gibt sie ihr immenses Wissen und ihre Begeisterung gerne als Gast- oder Probedirigentin, als Coach oder in Form von Privatunterricht weiter.

 

April 2018

 

Susanne Rechsteiner |